Daten & Verzeichnisse

Es ist sehr anstrengend für das Leben, die Kunst zu imitieren

Editor | Christof Salzmann

Christof Salzmann | *1970 in Tübingen | 1992-1994; Studium der Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität Konstanz | 1995-2000; Studium Kunst und öffentlichen Raum, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg | 1997-1998; Studium an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Lyon | Seit 1998 Editor FUZZY SPACE – Plattform für Kunst und öffentlichen Raum.

Ausstellungsverzeichnis | Auswahl | (E) – Einzel- | (G) – Gruppenausstellung

• 2018 Archiv brutal. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2017 WHO PAYS? Kunstmuseum Liechtenstein (G) • In Ewigkeit. Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst (G) • Amerika. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2016 Archiv für Soziale Plastik. Zeppelin Universität Friedrichshafen (E) • Artist / Archivist / Activist | Principle of Collection and Circulation. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (G) • Write In. Amerika Gedenkbibliothek, Berlin (G) • Anarchive. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (G) • 2015 Das Archiv bin ich. Kunstverein Friedrichshafen (E) • Archivtektur – Simulationen, Operationen & Relationen. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2014 Arrgghh – Minimaltheorie der Selbstbeherrschung. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • Tanz auf dem Diskursteppich. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2013 ZU-Ordnung. Zeppelin Universität, Friedrichshafen (E) • Grammaturgrammatik der Kritik. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • Andere Ordnungen. Im Tal – Stiftung Wortelkamp, Hasselbach (G) • ARCHIV ohne Inhalt. FUZZY SPACE – Magazin für Kunst und öffentlichen Raum. (E) • 2008 pictural correct. Columbus Art Foundation, Ravensburg (G). • Art & Business. Columbus Art Foundation, Ravensburg (E). • Nothing to declare – Nichts zu deklarieren. 4. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben (G). Zeppelin Museum Friedrichshafen. • 2007 ORIENTIERUNG. Ruediger John & Christof Salzmann, Zeppelin University Friedrichshafen (G). • 2006  Work, Word, World. Xerox Deutschland, München (E). • Short Meeting. Benger Park West, Bregenz (G). • Der Datatypist. Columbus Art Foundation, Ravensburg (E). • Infojunkie. Raum 500, München (E). • FUCK TALK SHOW. Agentur Loesch-Hund-Liepold, München (E). • 2005 Drei – Zwei – Eins. Columbus Art Foundation, Ravensburg (G). • 2004 Take care. Kunsthaus Hamburg (G). • 2003 daily.soup. Kunsthalle St. Gallen (E). • K42, Kunstfreitag Friedrichshafen (G). • 2002 2. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben. Braith-Mali-Museum Biberach (G). • 2000 Lebensraummodelle. Columbus Art Foundation (G), Ravensburg. • Hausbesetzung. IBC Internationaler Bodensee-Club, Villa Ulmberg, Ermatingen (G). • Übersee. GSMBA – Gesellschaft Schweizer Maler, Bildhauer und Architekten, Romanshorn (G). • painkiller. In Kooperation mit der österreichischen Tageszeitung Der Standard, Wien. • Weltraum AG. Zeppelin Museum Friedrichshafen (E). • 1999 Das Floss der Medusa. FUZZY SPACE – Projekthalle, Wilhelmsdorf (E). • 1998 Information – Deformation. Kulturzentrum Schranne, Giengen (E). • Bonanza. Galerie Heinrich Schmidt – Förderkoje Berlin (G). • Les Gammas existent – Les Gammas n‘ existent pas. Galerie Heinrich Schmidt, Grenzach-Wyhlen (E). • Les Gammas existent – Les Gammas n‘ existent pas. Ècole Nationale des Beaux Arts de Lyon (G).

Bibliografie | Auswahl

• 2015 Harald Ruppert (29.04.2015). Kunstarchiv und Archivkunst. Südkurier, Friedrichshafen. • 2014 Philipp Hertel (09.2014). Die Bildung der Bildung. Auf – Medium für Zwischenfragen. Zeppelin Universität Friedrichshafen. • 2013 Harald Ruppert (18.11.2013). Kunstverein will sich umkrempeln. Südkurier, Friedrichshafen. • 2008 Harald Ruppert (06.08.2008). Die neue Arbeitswelt beobachtet dich! Südkurier, Friedrichshafen. • Babette Ceasar (16.07.2008). Installation hinterfragt Arbeitswelt. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • Nothing to declare – Nichts zu deklarieren. Katalog zur 4. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben. Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2008. • Harald Ruppert (22.02.2008). Kunst fragt nach der Identität der Seebesucher. Südkurier, Friedrichshafen. • Harald Ruppert (17.04.2008). „Das Internet ist ein Müllhaufen“. Südkurier, Friedrichshafen. • Ralf Schäfer (17.04.2008). Zurück bleibt der Wunsch nach Fortführung solch gelungener Abende. Schwäbische Zeitung, Friedrichshafen. • 2007 Harald Ruppert (17.09.2007). Ein weites Feld – Streifzug durch die Kunst. Südkurier, Friedrichshafen. • 2006 Kunstmarkt News (18.01.2006). Handelsblatt Nr. 1/2006. • Harald Ruppert (26.01.2006). Die modernen Mythen des Informationszeitalters. Südkurier, Friedrichshafen. • Marianne Blöchinger (27.01.2006). Der weltweite Datenberg hat bestürzend amüsante Seiten. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • Kirsten Schmidt (2006). Rede wenig, rede wahr. SHORT MEETING (Ausstellungskatalog). • Hans Zellhofer (13.10.2006). Kurz reinschauen bringt schon was. Vorarlberger Nachrichten, Bregenz. • Inge El Himoud-Sperlich (13.10.2006). Ein kurzes Kunstreffen. Neue Vorarlberger Tageszeitung, Bregenz. • 2005 Cornelia Gockel (16.12.2005). Kunst kommt von Business. Süddeutsche Zeitung, München. • Babette Caesar (28.02.2005). Moderne Kunst als Einladung verstanden. Schwäbische Zeitung, Ravensburg. • 2004 Florian Schmid (2004). Take Care. Sammlung Columbus, Ravensburg • Jörg Dommel (2004). Fettaugen auf der Mediensuppe. 9 – Magazin für Kunst und Kultur, Nürnberg. • 2002  2. Triennale zeitgenössischer Kunst Oberschwaben (Ausstellungskatalog). Braith-Mali-Museum, Biberach. (2002) • 2001 Florian Schmid (2001). 00/01. Sammlung Columbus, Ravensburg. • 2000 Florian Schmid (2000). Lebensraummodelle. Sammlung Columbus, Ravensburg. • Birgit Kölgen (11.11.2000). Kunst mit Gartenblick. Schwäbische Zeitung, Leutkirch. • Herbert Guth (27.01.2000). Ein Baumeister für den Weltraum. Südkurier, Friedrichshafen. • Monika Spiller (16.11.2000). Fünf Quadratmeter Kunst und mehr. Südkurier Friedrichshafen. • Florian Schmid (2000). Settings. Sammlung Columbus, Ravensburg. • Andreas Bühler (20.02.2000). Absperrband gegen Österreich und Haider. Südkurier, Friedrichshafen.

Vorträge, Gespräche, Workshops | Auswahl

• 2015 Das Politische sind wir. Ein Gespräch mit Studierenden der Zeppelin Universität (Moderation: Axel Jablonski). 13.05.2015. Kunstverein Friedrichshafen • 2013 Der Kunstverein als Risikoanlage. 15.11.2013. Kunstverein Friedrichshafen • ZU-Ordnung. 14.10.2013, Zeppelin Universität Friedrichshafen (Künstlergespräch; Ulrike Shepherd, Kuratorin des Artsprogram Zeppelin Universität) • Andere Ordnungen, 22.06.2013. (Künstlergespräch; Jörg van den Berg, Kurator »Im Tal – Stiftung Wortelkamp«, Hasselbach) | • 2008 Bewegungen an den Rändern der Kunst – Über das Rollenbild des zeitgenössischen Künstlers, 18.07.2008. (Impulsreferat; Kunstfreitag Friedrichshafen.) • 2006 Work, Word, World, 14.11.2006. (Künstlergespräch; Jörg van den Berg, Columbus Art Foundation / Xerox Deutschland, München.) • Projekt(t)raum, 27.01.2006. (Podiumsdiskussion über alternative Projekträume in Süddeutschland und der Ostschweiz; Inka Christmann, Matthias Kuhn, Matthias Männer, Marianne Rinderknecht, Ulrike Shepherd, Columbus Art Foundation, Ravensburg). Talk, Talk Artist Talk, 24.01.2006. (Künstlergespräch; Bettina Högner, Columbus Art Foundation, Ravensburg). • 2003 Verschwörungstheorien, 22.10.2003. (Vortrag über Verschwörungstheorien in Kunst und Gesellschaft an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich.) • Schuss = Treffer, 22.10.2003. (Workshop mit Lehrkräften und Studierenden der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich). • daily.soup, 19.07.2003. (Vortrag und Nachrichten aus der Welt der Eintagsberühmtheiten). Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. • Wir basteln uns eine Schokolinsen-Blaster, 19.07.2003. (Workshop mit Lehrkräften und Studierenden der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg). • Unsere tägliche Suppe gib uns heute, 20.03.2003. (Vortrag im Rahmen von file-sharing/wortwerk.ch, Matthias Kuhn, St Gallen) • Braucht das Internet Kunstausstellungen?, 17.01.2003. (Podiumsdiskussion; Reinhard Storz, Gianni Jetzer) Kunsthalle St. Gallen. • Netzkünstler: hin oder her oder hin und her?, 17.01.2003. (Vortrag über politisch-künstlerische Aktivitäten im Internet), Kunsthalle St. Gallen. • 2001 Kunst-Vermittlung/Kongress/Bodenseeregion, 08.09.2001. (Podiumsdiskussion zur Entwicklung der Kunst- und Kulturlandschaft der Bodenseeregion; gemeinsam mit: Ulrike Shepherd, Heike Stuckenbrock. • Die Ostschweiz muss in Sachen aktueller Kultur kein Geheimtip bleiben, 02.09.2001. (Podiumsdiskussion zur Entwicklung der ostschweizer Kunst- und Kulturlandschaft; Matthias Kuhn, Agathe Nisple, Dorothea Strauss). Dr. René und Renia Schlesinger Stiftung, Wald-Birli, AG. • 2000 Ich habe einen Traum, 01.09.2000. Vortrag Symposium „Übersee“, Romanshorn • Kunst, die nicht kommuniziert, wird nicht wahrgenommen und kann nichts bewirken, 18.06.2000. (Öffentliches Gespräch auf Einladung von Georg Rutishauser und Matthias Kuhn über Positionen zwischen Produktion und Vermittlung). Konsumbäckerei Solothurn.