Orientierung

Orientierung

Edition, Fotografie, Installationen, Intervention, Text

Orientierung – Temporäre installative Intervention | Ruediger John; Christof Salzmann | Zeppelin University | Friedrichshafen | 15.09.2007

… Bemerkenswert war das von den Künstlern Christof Salzmann und Ruediger John entwickelte Orientierungssystem, mit dem die Besucher durch die ZU gelotst wurden: Es erfüllte seine Funktion und hob seinen rein dienenden Charakter doch zugleich ironisch wieder auf durch die zunächst verwirrende Fülle von Information. Abertausende Kärtchen lagen gestapelt zu »Gaumenfreuden, Gedränge und Getränke«, zu Vorträgen oder zur Videokunst, unter dem Motto »Gugg’nheim«. Dass jedes Ordnungssystem irgendwann in sich zusammenfällt, haben die Künstler einkalkuliert: immer wieder wurden Kärtchenstapel von eilenden Besuchern umgestoßen; zuletzt lagen weite Teile in Trümmern. …

Südkurier | Ruppert, Harald |  Ein weites Feld: Streifzug durch die Kunst beim ZU-Sommerfest. | 17.09.2007

Orientierung

Mit »Orientierung«, einer temporären installativen Intervention widmen sich die Künstler Ruediger John und Christof Salzmann dem Thema der Orientierungssuche und -findung – sowohl spatial, als auch thematisch. Der profanen Beschilderung in den Universitätsgebäuden stellen sie eine Bildwelt und architektonische Modellbaulandschaft zur Seite, deren Fragilität und Exponiertheit, sowie konsumistische Nutzung durch die Passanten zwangsläufig zu ihrem Rückbau beiträgt. Die Bildwelt ist Sammelobjekt, subjektive Erinnerungsstütze und Assoziationsresource und beansprucht dabei einen, im sonstigen Diskurs unterrepräsentierten, Platz; das städtebauliche Konglomerat en miniature vereinfacht die Navigation innerhalb des Horizontes der Institution. 

Die künstlerischen Arbeiten von Ruediger John sind häufig Eingriffe an zentralen Stellen der alltäglichen Lebenspraxis, deren Rituale und inherenten Formen der Wahrnehmung. Gleich ob als Cross- Over zwischen Theater und Performance, als Work-in-Progress mit Schauspielern und Laien im öffentlichen Raum und in der Galerie oder eingeladen in private Räume, um in die dortige »heimische« Umgebung installativ zu intervienieren oder im Umfeld unternehmerischer, ökonomie-geprägter Handlungen und Wertesysteme subversiv tätig zu sein – Irritation als Methode der Wahrnehmungsschärfung und Orientierung des Blickes auf »Nebensächliches«, die Nutzung und Umwertung alltäglicher Gegenstände und Situationen, sowie vor allem das Wirken auf Kommunikation und soziale Dynamiken sind wiederkehrende Merkmale seiner Arbeiten.

Christof Salzmann interessiert sich in seinen Arbeiten unter anderem für »Information« – sowohl ihrer alltagspraktischer Entitäten, als auch insbesondere die Phänomenologie ihrer Definitionen und Wertungen. Gesammelte Berichte über Eintagshelden oder Zeitungsseiten und Bilder, deren assoziative Logik man erst in ihrer Menge oder Herausstellung, sowie mit etwas Ruhe, Abstand und Anstand erkennen kann, sind dabei gleichwertige Elemente seiner künstlerischen Arbeit, wie auch zu einem Raumerlebnis verdichtete Objekte und Installationen.

John, Ruediger | ORIENTIERUNG, Temporäre installative Intervention | artrelated.net